Jugendgewalt ist hausgemacht

Der Zürcher Strafrechtsprofessor Martin Killias ist nach eigenen Untersuchungen der Ansicht, dass das Problem der Schweiz mit Jugendgewalt hausgemacht ist. In Bosnien-Herzegowina etwa delinquierten Jugendliche weniger häufig als in der Schweiz.

Quelle: 20 Minuten

Die Statistiken zeigen klar, dass Menschen anderer Nationalität in der Schweiz mehr Straftaten (natürlich laut StGB) begehen als diejenigen mit Schweizer Pass. Einmal mehr gibt es aber Hinweise darauf, dass dies nicht auf deren Herkunft, sondern auf die Sozialisierung zurückzuführen ist. Statt zu fordern, “kriminelle Ausländer” vermehrt “nach Hause” zu schicken, muss man also konsequenterweise fordern, dass wir die Probleme hier selbst lösen.

Die anderen Länder würden sich kaum bei uns bedanken, wenn wir ihnen diejenigen schicken würden, welche aufgrund der Situation in der Schweiz überhaupt erst straffällig geworden sind!

Weitere passende Texte:

Veröffentlicht am 09.03.2008 | Politik

© 2005 - 2017 Matthias Kestenholz