Klimaerwärmung auf dem Mars?

In den letzten Wochen war auf mehreren Newsseiten zu lesen, dass sich auch auf dem Mars das Klima verändert. Die Klimaerwärmungsskeptiker waren natürlich schnell zur Stelle und bezeichneten die Wissenschaftsgemeinde sofort als Klimawandel-Lobby, welche die absolute Meinungsführerschaft des Klimawandels innehabe und eine neutrale, wissenschaftliche Diskussion gar nicht mehr zulasse.

Reuters: Mars getting warmer, may have quakes

The climate on Mars is showing a warming trend […] Malin said images of Mars’ southern polar cap showed that scarps formed there are retreating at “a prodigious rate” of about 10 feet per Mars year. Mars years are nearly twice as long as Earth years.

The images, documenting changes from 1999 to 2005, suggest the climate on Mars is presently warmer, and perhaps getting warmer still, than it was several decades or centuries ago just as the Earth experienced its own Ice Ages. Malin said scientists had no explanation yet as to why Mars might be warming.

Natürlich stellt sich die Frage, warum der Mars eine Klimaerwärmung zu zeigen scheint. Die Vermutung liegt nahe, dass eine externer Einfluss sowohl Mars als auch die Erde erwärmt. Eine Veränderung der Sonnenintensität wird am häufigsten als Erklärung beigezogen, vom grossen Teil der Klimawissenschaftler wird diese Theorie aber abgelehntsie wird von Messdaten nicht gestützt. Falls nicht die Veränderung der Sonnenintensität der Grund wäre, was dann? Man kennt keine weitere externe Einflüsse welche eine solche Veränderung des Klimas bewirken könnten.

Eine Erklärungsversuch der aktuell sichtbaren Erwärmung kann im Artikel Global warming on Mars? auf RealClimate nachgelesen werden.

Ich wundere mich ehrlich gesagt etwas darüber, dass solche Berichte verwendet werden um den “Mythos der Klimaerwärmung” zu demontieren. Schliesslich sind die Hinweise auf der Erde selbst genug gewichtig so dass man nicht mehr ernsthaft an der anthropogenen Klimaveränderung zweifeln kann:

Veröffentlicht am 06.10.2005 | Climate, Politik

© 2005 - 2017 Matthias Kestenholz