Back to the overview

Unethischer Schweizer Waffenhandel

Die Schweiz bereichert sich mit Waffenexporten. Im Jahr 2006 haben wir wieder Kriegsmaterial im Wert von fast 400 Millionen Franken exportiert. Dies ist eine absolute Frechheit.

Warum schliesst die RUAG ihre Waffenproduktionsabteilung nicht schon lange? Weil es ein sehr profitables Geschäft ist. Parallel zu den Clusterbomben kann die RUAG auch gleich Minenräumgeräte mitverkaufen, und sich damit ein humanitäres Mäntelchen überziehen.

Es ist zu hoffen, dass die Schweiz dank der Initiative für ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten keine Tötungsmaschinen mehr ins Ausland verkaufen kann und wird. Es gehen auch keine Arbeitsplätze verloren, wenn wir uns ethischeren Geschäften zuwenden – es gibt mehr als genug zu tun in der Welt, die betroffenen RUAG-Angestellten können sicher in besseren Bereichen tätig werden als der Waffenproduktion…

I like feedback! Send me an email. Did you like this post? Subscribe for more!
Published on 2007-02-01 in Politik

© 2005 - 2018 Matthias Kestenholz